Neuigkeiten

16.10.2012

Abwesenheit
Auch wenn momentan viele Seiten offline gehen - Wir gehören nicht dazu!
Wir hatten lediglich ein paar technische Veränderungen, die leider etwas länger gedauert haben.
Mit besten Grüßen aus Berlin!

04.02.2012

Terminhinweis 1:
Am 11. Februar 2012 spielt die "Verschwörung" auf der Mitgliederversammlung des Vereins "Frei Räume".
Außerdem werden noch andere Künstler vertreten sein.
Wer mit von der Partie sein möchte sollte sich umgehend über den Verein informieren, da ohne Vereinsmitgliedschaft und Volljährigkeit leider kein Einlaß gewährt werden kann.
Ihr wisst ja selbst, dass die Zeiten rauher werden. Aber wir werden eben auch immer kreativer!

Kontakt könnt Ihr über frei-raeume@gmx.de aufnehmen.

Ich hoffe wir sehen uns !!!

23.12.2011

Rock'n'Roll, Ihr Ungetüme!

Am 12. Nebelung ritt die VERSCHWÖRUNG nach Niederschlesien!
Wir hatten die Ehre zusammen mit Words of Anger und Bunker16 (neue und gute Old-School-Kapelle aus Bremen/Niedersachsen) auf einem "Freiheit für Erich Priebke"-Konzert zu spielen!

Jetzt wollte ich an dieser Stelle etwas über Kamerad Priebke schreiben, aber mein Basser hat's grade gelesen und entsetzt den Kopf geschüttelt.
Nüscht darf man mehr...

Na, dann informiert euch jefälligst im Netz, aber auf den RICHTIGEN Seiten!
(z.B. www.erichpriebke.de (Anm. der Tipper))

Jedenfalls vor Ort Saal und Festzelt überfüllt, um die 1000 Kameraden in bester Stimmung und ab ging die Luzie, dass es wahrscheinlich noch in Rom zu hören war.
Wir armen Schweine waren wieder mal als letzte dran, das alte Lied, aber dafür wurden wir von einem unglaublichen Publikum entschädigt!
Eigentlich hätte ich mich in Ruhe an den Tresen setzen können, so wie die Meute textfest mitsang.
Danke, deutsche Männer und Frauen, so ein Abend lädt alle Akkus wieder auf!

Auch aus dem Ausland hatten sich etliche Kameraden auf den weiten Weg gemacht, und es war schon eine große Sache, "Freiheit für Priebke" auch auf italienisch zu hören!
Respekt!

Nach der Sause hatten wir die Freude festzustellen, dass die wackeren Zecher von Nah und Fern unser extra geordertes bayrisches Bier stramm am Austrinken waren...
was solls!
Gelebte Volksgemeinschaft *schmunzel*. (Euchwerdickhelfen!)

Nach einer recht unerquicklichen Nacht zu siebent in einem Zweibettzimmer (nur Herren... Na prima!) ging es dann früh um acht zum Trauermarsch für eine Person, deren Namen niemand nennen durfte und auf den auch keine eindeutigen Worte hinweisen durften.

...... ....?

China? Nordkorea? "Myanmar"?

Nein, nach Wunsiedel in der schönen Bundesrepublik!

Kamerad M. (Willkommen zurück aus dem Kahn, alter Freund!) fragte dann schon, ob er sich nicht bereits durch das Vorlesen der Auflagen strafbar mache.
Wäre nicht der traurige Anlaß gewesen, man hätte sich schieflachen können...

Aber der Marsch verlief in großartiger Disziplin und die Redner umschifften Justizias Klippen gekonnt.
Besonders beeindruckte Dr. R. mit der Anekdote über Kaiser Karl V., der am Grabe Luthers sprach: "Ich führe Krieg mit den Lebenden und nicht mit den Toten!"

Den Demokraten in's Stammbuch!

Mensch, und die Fantifanten sollten am Abend vor 'ner Demo mal nicht derart billigen Fusel trinken, das "Nazis raus!"- Gekrächze klang ja scheußlich...

Jedenfalls wieder ein gelungenes Wochenende, besonderen Dank an Nils ("nicht immer nur zu Demos rennen, auch mal auf ein Konzert gehen" *lach*), Mirko (wieso hast Du den "König des Rechtsrock" angekündigt, Gigi war doch gar nicht da?) und den Saalschutz ("Henker"sknechte und 22er!). Meine Herren, demnächst in diesem Theater!

Freiheit für Erich Priebke!

Gerechtigkeit für ...... .... den man hier nicht aussprechen darf!

Weitermachen!

Euer L.

01.11.2011

Aloah, ihr schief genagelten SHTn!

Es wird langsam Zeit, dass ick mal wieder wat Aktuellet schreibe...
Nach langer Suche und über einem Jahr "Leerlauf" haben wir seit Lenzmond/März diesen Jahres endlich wieder einen Schlagzeuger (im wahrsten Sinn des Wortes, der Kerl drischt die Trommeln, dass selbst Ohrstöpsel im Proberaum nischt nützen!), genannt "Patient Nr.5". Also wurde losgelegt, dass die Bude qualmte, und zwei Monate später ritt die "Arische L-Kaida" ins Studio.
Sehr erfreulich, dass die neue Scheibe dann genau am Tag unseres ersten Auftrittes mit neuer Besetzung am 1. Heuert/Juli beim Pressefest der DS erscheinen konnte.
Yves hatte so ein schönes Werbebanner drucken lassen, mussten wir gleich "entwenden".
Ick war schon erstaunt, wie das Publikum auch bei den ganz neuen Titeln mitging, Respekt, ihr seid die Alten geblieben! (Wir ooch! *schmunzel*) Ebenfalls Respekt vor der Trinkfestigkeit der "Rotte"! Hut ab vor Solchen!
Unvergesslich bleiben auch Eckis Ansagen...

Auf zum nächsten "Gig", am 50sten Jahrestag des Mauerbaus zum "Frankentag", wo im Vorfeld die Fantifa erstmal auf das brave Spießbürgerbündnis "gegen Rechts" losgegangen war.
Ham wir jelacht!
Dank an den Gastgeber, meine Güte, war das ne Sause! Drei Tage waren wir krank.
Die Geschichte, wie Nudisten-Nobbel (nomen est omen!) dann bei der Rückfahrt nackt auf der Raststätte Bier holte, erzähle ich euch ein anderes Mal...

Also ab zum "Eichsfeldtag" am 3. 9. !
Wer aufmerksam unsere Seite liest, weiß somit auch, dass mir unser schöner Rechtsstaat nach komplettem Absitzen meiner Haft noch fünf Jahre "Führungsaufsicht" übergeholfen hat.
Einer der (noch nachträglich verschärften) Sonderpunkte verbietet mir Auftritte, sofern ich nicht Zeit und genauen Ort des Konzertes spätestens eine Woche vorher bei den Behörden anmelde.
Kurzum, ich lasse das immer über meinen Anwalt laufen, und der hatte es diesmal schlicht... vergessen!

Welch Freude bei den Gesetzeshütern vor Ort!
Mir wurde ein nettes kleines Schreiben überreicht, welches mir sofortige Verhaftung ankündigte, sobald ich die Bühne betrete.
Der Veranstalter wurde gezwungen, dieses über Mikrophon bekanntzugeben.
Tja, ihr Herren, da habt ihr die Rechnung mal wieder ohne den Wirt gemacht!
Nischt war mit nach Hause gehen!
Inzwischen hatten sich vier Rock′n′Roll-Haudegen auf der Bühne zusammengetan um unsere Liedchen anzustimmen, meine Mit-"Verschwörer" griffen zu den "Tatwerkzeugen" und... die Verschwörung spielte!!! Meine Wenigkeit stand unter dem strengen Auge des Gesetzes im Publikum und hatte die einzigartige Gelegenheit, der "eigenen" Show zuzusehen.
Was wohl die Nervenärzte dazu sagen...
Jedenfalls ein donnerndes HORRIDO an Marco (Words Of Anger), Gottschalk (Oidoxie) unseren Affenmann und an die Haupt-Rockröhre dieses Wahnwitzes, Marci von "TV"( heißt wohl "Totalverlust"?)!
Ganz großes Kino, Männer! Sowas erlebt man nicht alle Tage!
Und erst die Begeisterung auf den Gesichtern der grün-weißen Trachtengruppe!

Na dann, Versuch macht klug, auf ein Neues!

Wir stehn am 12.11. wieder auf den Brettern, beim "Freiheit für Erich Priebke"-Konzert!
Bis denne, man sieht sich!

Heil euch Verrückten da draußen, wo immer ihr seid!

L.

Gruß ans LKA: Eens is′ Fakt, jefickt wird nackt!

28.06.2011

Helau, ihr Jecken!

Ich weiß, ich weiß, wir haben uns ganz schön rar gemacht in der letzten Zeit...Aber nicht daß ihr jetzt denkt, wir hätten nur stumpf vor dem Tresen gehockt - Nein, die fünf bösen kleinen Schweinchen waren fleißig am Üben und als Belohnung für euer ungeduldiges Warten gibts auch einen schönen neuen Silberling.

Erwähnenswert ist unbedingt der neue Mann anne „Schießbude”, „Patient Nr.5”, aber hört ab dem 01.07. selbst.

Das Erscheinen der CD koppeln wir gleich mit dem ersten Konzert nach über einem Jahr (so lange hatten wir nämlich keinen Schlagzeuger!), also zieht euch schön die Hörproben rein, damit die Chöre bei den neuen Hits auch sitzen!

Alsdenn, Reich'n'Roll! Lasst krachen!

Old Lu

25.08.2009

WOTAN zum Gruße, ihr Unholde!

Langsam haben wir uns von den „Nachwehen” der letzten Wochenenden erholt, nun ist es an der Zeit, die jüngsten Sausen zu kommentieren.

Am 2. 7. hatten die Freien Kräfte zum „2. nationalen Frankentag” geladen, also „ab in den Süden”! Das System hatte nicht nur Polizeikräfte aufgeboten, die alles mitschnitten (aber doch bitteschön nur zum Dienstgebrauch! *hüstel*), auch General Schlamm und Marschall Wolkenbruch standen diesmal auf der gegnerischen Seite. Wäre beim Pinkeln beinahe weggespült worden (zum Leidwesen der Gutmenschen J), aber eben nur beinah. Schlammverkrustet erreichte die Truppe das Festgelände, im selbigen Moment lichtete sich der Himmel und VARUNAS allsehendes Auge (nicht das der Schattenregierung!) trocknete uns rasch. Nach einem herzlichen Empfang stellten wir fest, dass wir leider die Redner und die erste Band „White Rebel Boys” verpasst hatten, aber dafür entschädigte uns der gute alte Mandy, der grade die Bühne erklomm und eine einmalige Show bot, die allen Anwesenden unvergesslich bleiben wird...*zwinker*

Danach waren „Last Pride” dranne und wussten ebenfalls das Publikum gekonnt zu begeistern, und als letzte (wie immer *schnief*) wir und ich muß sagen, was die Pogomeute da im Schlamm für ein Tänzchen hinlegte verdient allerhöchsten Respekt.

Meine Hosen sahen hinterher aus, als hätt ick mitjemacht, aber das lag wohl am weiteren Verlauf des Abends. Schließlich galt es ja in Anbetracht der Lage sämtlich noch vorhandenen Alkoholvorräte rücksichtslos zu versaufen . (Woran die PG`s mal sehen können, daß es sich lohnt, gegen ein Alkoholverbot zu klagen...schimpft „der Lotse”)

Ein donnerndes DANKE an die Veranstalter und die 500 Verrückten,es hat einen Riesenspaß gemacht und wir freuen uns schon auf das nächste Mal!

Kaum auskuriert (verfluchter „Rotkäppchen Trocken”!) gings auch schon zur nächsten Nummer nach Gera (diesmal pünktlich!:)) mit Brainwash, Blitzkrieg und Sleipnir. Schade, daß Frontalkraft nicht spielen konnten, hatte mich schon so auf „Hab ich die Eine in der Hand”... gefreut, aber der Schlagzeuger lag im Krankenhaus. Die „Gute Besserung”, welche auszurichten ich auf der Bühne leider vergessen habe, sei an dieser Stelle nachgeholt!

Jedenfalls wurde die unerwartet hohe Anzahl der Teilnehmenden (Quatsch, 6000 sind doch wohl das mindeste, meint lachend „der Lotse”) nur noch von deren guter Laune übertroffen, und das trotz alkoholfreiem Bier *knirsch*! Herrschaften, ick zieh den Hut! Ihr seid die Besten und habt diesen Tag für uns einmalig gemacht!

In der Asphaltpresse war zu lesen, es wäre die größte rechte Veranstaltung in Thüringen seit 45 gewesen. Da heißt es also, den Rekord vor 45 demnächst noch zu toppen *lach*! (jetzt wirta wahnsinnich glaubt „Der Lotse”)

An dieser Stelle noch ein freundliches „nix für ungut” an den „Tonmann”, wenn nicht alles sofort so klappt, gehen mir halt manchmal die Pferde durch...

Horridoh, HEPP HEPP und ein donnerndes 8 an alle Anwesenden! WIR DANKEN EUCH! Gera bleibt deutsch und überall, wo es nicht so aussieht, wird’s das wieder!

Unverdrossen

Old Lu

20.03.2009

„HEILfroh” - Indizierung abgeschmettert!

Hui, da flatterte uns doch noch der obligatorische Indizierungsantrag ins Proberäumchen, also hieß es Anfang Februar: Auf nach Bonn! Da Winnetou Kowalski es versäumt hatte, unseren Besuch rechtzeitig anzukündigen, war die „Überraschung” groß (und gelungen *lach*). Aber auch ich staunte nicht schlecht, als mitten im Disput ein junger Mann mich im schönsten Sächsisch von der Seite anbellte: Er wisse, wer ich sei, und wenn mein Name bei ihnen fiele, dann bimmelten wohl die Alarmglocken...usw. Unschwer war zu erkennen, dass dieser aufgeregte Herr nicht zur Bundesprüfstelle gehörte.
Richtig, da wir uns ja nicht angekündigt hatten, dachte sich wohl der „Antragsteller” (das emsige LKA Sachsen), schicken wir mal einen forschen Hitzkopf, der das Gremium so lange bearbeitet, bis es endlich eine Verschwörungsscheibe indiziert. Auf dem Keller, so hieß der junge Mann, geriet, als er merkte, daß es mal wieder nix wird, so aus der Fassung, dass er den Raum verließ mit den inzwischen bei uns zum Klassiker avancierten Worten:

„Dis is jo egelhofd!”

Herrlich! Das hat ihm auch den schönen Spitznamen eingebracht: „Genosse Folterkeller”! Sollten Kameraden aus Sachsen noch ein paar lustige Anekdoten über betreffenden Herrn auf Lager haben, immer an unsere Feldpost schicken. Wir sind für jedes Amüsement dankbar. Und ans LKA Sachsen: Gornich drum kümmern. Vielleicht klappts bei Nr. 5! Und die kommt garantiert irgendwann...

Lunikoff

Bitte keine Anfragen "wann und wo" die nächste Sause stattfindet. Diese Fragen können wir Euch sowieso nicht beantworten.

Vielen Dank jedoch, für die vielen Zuschriften, auch wenn wir nicht jede einzelne Feldpost beantworten können.

24.09.2008

So, zwei Monate sind nu schon rum, seit unsere HEILfroh das Licht dieser bösen Welt erblickt hat, und da wird es ja wirklich Zeit, auch mal wieder die „Bretter, die die Welt bedeuten” zu erklimmen. (Näheres in „Schwiegermutters Traum”!)

Also die Anwälte in die Spur geschickt, den Gig angemeldet und am 13.09. ab nach Ungarn!

Die Fahrt verlief tatsächlich störungsfrei und schwupp, standen wir auf der Bühne, in Nogradsap - fragenichwo - irgendwo inne Puszta!

Genug Herrschaften aus der Heimat waren auch da, Radikahl, Verszersödes, und nicht zu vergessen, die Ostmärker von der Service Crew Vienna, ließen es krachen und...aber holla...wir hatten einen RIESENSPAß! Danke und Kitartas! an die Veranstalter und an das durchgeknallte Publikum, insbesondere die erste Reihe (da hab ick ma zu meinem eigenen Song beglückwünscht: K.T.K.A. & S.K.H.!)

Die Rücktour war dann etwas, sagen wir mal „turbulent”.

Irgendwo in der Slowakei versackte die Truppe völlig, und an der Brd/Tschechei-Demarkationslinie (vorübergehend!) kam ich wieder zu mir und die Karre war grad am Verrecken.

Die „Stimme” ebenfalls und das Geld war auch fort.

Aber das ist schon eine andere Geschichte...

...

Jedenfalls alles Zecken- und Staatsdienerfrei, mehr verlang ick jarnich!

Also, auf dieser Seite wollen wir nun doch nicht verraten, wann und wo die nächste Sause stattfindet, macht euch schlau, ihr Strolche! Dann sehn wir uns mit Sicherheit demnächst am...in...!

Ein unverdrossenes HEPP HEPP euch Verrückten da draußen!

Geweint wird, wenn der Kopp ab is!

Lunikoff

Ne Feldpostadresse haben wir jetzt auch, könnter schreiben, wat imma auf den Nägeln brennt. Antworten können wir nicht versprechen, Frechheiten sind zwecklos, die siebt der gute alte Lotse aus, bevor Old Lu das zu lesen kriegt!

29.02.2008

Ein unverdrossenes Helau allen Jecken in der Freiheit!

Wer hätte es geglaubt, ruckizucki und die 1052 Tage im 0-Sterne Hotel Tegel sind vorbei! Viel jelacht, viel jesehen, aber mal ehrlich...Schnauze voll!

Dank der unendlichen Gnade der Anstalt waren es sogar 2 Tage weniger („Sozialtage”) ,hoho!

Von all den Lockerungen, vorzeitigen Entlassungen usw. gab’s natürlich für Meinereinen nix, da muß man schon *.....* sein, um von Demokraten Milde zu erfahren.

Die Krönung war allerdings ein Zwei-Drittel-Entlassungsbeschluß des Landgerichts im Januar 07. Nach kurzer Freude und ungläubigem Staunen (*........!*) gab es dann doch die „sofortige Beschwerde” der Bundesanwaltschaft mit entsprechender Entscheidung des Kammergerichtes. War zumindest meine Weltsicht wieder „in Ordnung”...

Niedlich waren auch die genehmigten Ausgänge ab März 07, die durch immer neue Nachfragen „Dritter” bis Haftende verzögert wurden.

Aber wen wunderts, besagte unsichtbare, aber wohlbekannte „Dritte” *begleiteten* mich ja durch die gesamte Knastzeit.

Ich verdanke diesen Herrschaften die Überstellung vom offenen in den geschlossenen Vollzug (nach 17 Tagen ohne Vorkommnisse im Ersteren), ebenso wie die sieben Monate auf dem „Junkie-Flügel” (C in H III, ein feiner Ort), welche zugegeben kein Spaziergang waren, aber auch eine unschätzbare Inspiration...*schmunzel*

Auch hartnäckigste Zellenrevisionen förderten zum Bedauern der Durchsuchenden nicht den Plan zur arischen Weltrevolution zu Tage...

Wat’n Pech ! *lach*

Schließlich landete ich dann auf dem weitaus erträglicheren A-Flügel und verbrachte den Rest der Zeit recht entspannt, was bei 80% „ausländischen Mitbürgern” gar nicht mal so selbstverständlich klingt.

Am Finstersten, aber mit Abstand: die Nadel-Fraktion, wer das mal live gesehen hat kotzt mehr als nur von dem Saufraß in Tegel. Außerirdisch!

Egal, ich hatte meine 8m² national befreite Zone, sogar die „Tatwaffe” dabei (O-Ton Staatsschutz zu meiner Gitarre *schmunzel*) und zwischen all dem Gekröse fanden sich auch eine Handvoll „Diamonds in the Dust”, wahre Männer mit Ehre im Leib, die trotz teilweise unglaublicher Haftstrafen immer den Kopf oben behielten und sich von all dem Gift und Dreck nicht ankratzen ließen. Meinen allergrößten Respekt an Euch! Ihr wisst, wer gemeint ist! Früher oder später sehen wir uns draußen, machen den alten Globus um paar Hektoliter Bier leichter und lachen drüber! Aber vergessen wird nichts und niemand!

So, Freunde der Sonne, soviel kleine Zuchthaus-Impressionen für heute, demnächst mehr.

Zum Haftende haben sie mir noch eine schöne „Führungsaufsicht” übergeholfen, die wie nicht anders zu erwarten auch ein paar liebevolle Sonderpunkte gegen Konzerte und Produktionen enthält. Ist noch nicht rechtskräftig, genauere Infos demnächst auf dieser Seite.

Ansonsten muß ich mich erstmal wieder „aklimatisieren”, habt gefälligst Verständnis... *grins*

An dieser Stelle ein riesengroßes DANKESCHÖN für die große Unterstützung so Vieler! Wenn ich auch nicht jeden Brief beantworten konnte (die Menge übertraf alle Erwartungen!), ich habe mich über alle gefreut, also nicht sauer sein (ne Sekretärin wollte mir die Anstalt trotz hartnäckiger Nachfragen nicht stellen, bezweifle auch, das die zum Schreiben gekommen wäre...), ick weeß, Knacki-Humor, niveaulos aber treffend...

Ein ebenso großes Danke geht an alle Teilnehmer der Demonstration vor den Anstaltsmauern, insbesondere an die beteiligten Bands, die Berliner NPD und die HNG.

So, und ein ganz besonderer Gruß geht noch an Schnuckelchen. Böses Krokodil an schönes Zebra: ,,Ick will Dir fressen!"

Alsdenn, wackere Arkebusiere, auf ein Neues, die Heimat hat ma wieda! Unsereiner MUSS Optimist sein, sonst kann er's gleich bleiben lassen!

Der Kampf geht weiter!

Deutschland ist da, wo starke Herzen sind!

Geweint wird, wenn der Kopp ab is’...

In diesem Sinne grüße ich das wahre Deutschland!

Lunikoff

Es muss noch vor einer angeblichen im Knast entstandenen CD gewarnt werden.

Is natürlich nur ein riesen Mumpitz, mit dem sich irgendeine Ratte eine goldene Nase verdienen will!

Danke für den Tipp (und fürs Freibier) an Steven.

28.04.2005

Lunikoff hat vor seinem Haftantritt am 11.04.05 natürlich noch eine Kleinigkeit für Euch da gelassen:

Nachdem der „freiheitlichste Staat den es je auf deutschem Boden gab” seine Rechtsstaatlichkeit höchstrichterlich unter Beweis gestellt hat und mich für das Singen von Liedern zu 3 Jahren und 4 Monaten Haft als „Rädelsführer einer kriminellen Vereinigung” verurteilt hat, bleibt mir jetzt nur noch wenig Zeit. Aber einige neue Lieder brennen mir so auf der Zunge, die müssen unbedingt noch unters Volk !!!

14.04.2004

Was gibt`s neues?

Unsere kleine (und erste) Konzert-Tour, zwei Auftritte im Großraum Berlin, bei denen die Obrigkeit jedes mal zu spät kam ( „...nana nana so'ne lange Nase”), einen in Süddeutschland bei der „Tannenzäpfle Crew”, dann den Größten mit über 1000 Kameradinnen und Kameraden im schlesischen Mücka (mit „c” *g*) führte uns bis nach Budapest („Live in Ofen” - Kitatas!), wo wir vom „Palinka” fast gestorben wären, aber das tut hier nichts zur Sache.

In Mücka hatten wir einen Live-Mitschnitt gemacht, der uns so gefiel, das wir beschlossen, ihn als Scheibe herauszubringen.

Eile tat Not, da die neuen Titel ja auf das Urteil der BpjM im Januar warten. Falls es für uns schlecht ausgeht, habt ihr sie hier für längere Zeit zum ersten und letzten mal live gehört.

Wir hatten zwei Tage vor „In-Druck-gehen” der Cover wieder mal 'ne kleine Razzia, und da wir kleinen Träumer keine Sicherheitskopie gemacht hatten, waren damit sämtliche Vorlagen weg. In einer Sisyphusarbeit mußte nun innerhalb von 24 Stunden nicht nur das Cover der „Höllischen Saat” , sondern auch das der neuen Spreegeschwader „Einjahrzehnt” völlig neu gestaltet werden.

DIE Gelegenheit für den „Rechtschreibteufel”, der sich diesmal nicht „eingeschlichen” hat, sondern mit „Live in MÜKA” regelrecht „einmarschiert” ist. Aber ihr sollt ja nicht stundenlang Cover gucken, sondern die Mucke hören!!!

Für alle, die dennoch mit diebischer Freude genießen, wie schön wir uns mal wieder vertan haben, hier noch zur Erbauung eine kleine Bildgeschichte:

Muecka

An dieser Stelle noch fette Grüße an Oidoxie und Gegenschlag, die vom Rechtschreibteufel gleich komplett aus dem „Booklet” „wegrationalisiert” worden sind.

An wichtigen Terminen im neuen Jahr stehen für uns an zum ersten das Urteil über den Indizierungsantrag gegen die „Rückkehr des Unbegreiflichen” durch die BpjM im Januar, und die Entscheidung des Bundesgerichtshofes über meine Revision im März. Was jeweils dabei raus kam, dann auf dieser Seite! Kameraden, ihr seht, es bleibt spannend! Euch allen ein glückliches und erfolgreiches Kampfjahr 2005.

„Ruckediguuh - Schnaps ist im Schuh!” und Hepp Hepp!

irgendwann 2003

Horridoh, ihr Strauchdiebe und Spitzbuben!

Die „Verschwörung” jetzt auch noch im Weltnetz, euch bleibt wirklich nichts erspart...

Hatte ja auch mal ein halbes Jahr `nen Computer, der wurde dann Ende 2001 mit mir verhaftet und sitzt seitdem einsam und verlassen in der Asservatenkammer des LKA. Und da ich mit der modernen Technik sowieso auf Kriegsfuß stehe, war ich ganz froh, als mir ein paar „Profis” vorschlugen, das Einrichten dieser Seite zu übernehmen.

So kriege ich jetzt einmal pro Woche einen Ausdruck mit euren Sorgen und Nöten *g*, bolschewistische Unverschämtheiten werden vorher vom „Lotsen” raus genommen, um meine armen alten Nerven zu schonen *schmunzel*. Einfache Fragen wie nach dem „Mann mit der Tabakspfeife” wird der freundliche „Lotse” gleich beantworten, Kommentare von mir werde ich mit einem „L” zeichnen (womit sonst?!) Apropos „L”: Außer auf dieser Seite gab und gibt es keine Beiträge von mir unter meinem Namen im Netz.

Da mir immer wieder Kameraden die tollsten Einträge vermeintlicher „Lunikoffs” ausdrucken, bis hin zu: „geile Weiber können gern schreiben” (Frechheit - jetzt ficken sie schon auf meine Kosten!) noch einmal - ich schreib nur hier und sonst nirgends! Zum Thema „Landser” muß ich mich noch bedeckt halten. Bin ja nach der Verurteilung durch das Kammergericht sofort in Revision gegangen und sollte ich damit Erfolg haben, wird der gesamte Prozess neu aufgerollt. Da wollen wir doch nicht mit unserer kleinen Seite dem Herrn Generalbundesanwalt eventuell noch „Munition” liefern.

Nationaldemokratische Partei Deutschlands Hermannsland Versand Der III. Weg Freiheit für alle politischen Gefangenen die Rechte Erik & Son

© seit 2004 · Die Lunikoff Verschwörung

Sämtliche Beiträge, Bilder usw. unterliegen strengsten Restriktionen!
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen der ausdrücklichen Genehmigung des Seitenbetreibers.
Jedwede Zuwiderhandlung wird mit allen juristischen Möglichkeiten verfolgt.

Impressum